Jahreshauptversammlung des Imkervereins Dietfurt am 10.01.2020

image_pdfimage_print

Dietfurt: – Auf ein aktives Bienenjahr 2019 konnte Vorstand Helmut Graspointner bei der Jahreshauptversammlung der Imker zurückblicken. In seinem Bericht, erinnerte der Vorsitzende an die informativen Monatsversammlungen, die für alle, die sich mit der Imkerei und der Natur befassen immer eine Wissenserweiterung sind. So konnte  man vor allem mit Vorträgen, wie „Gesundheit aus dem Bienenstock„ und den Imkerweiterbildungen auch viel für interessierte Bevölkerungsgruppen ansprechen. Die bei der Jahreshauptversammlung anstehende Neuwahl des gesamten Vorstandes konnte ohne große Probleme durchgeführt werden. In ihren Ämtern wurden Vorsitzender Helmut Graspointner, Stellvertreter Karl Porschert, Schriftführer Erwin Zach und Kassiererin Christine Pröll bestätigt. Als Beisitzer wurden gewählt: Wolfgang Hofbauer, Florian Kastner, Martin Schlierf, Marion Dunkes, Paula Bäumler, Josef Pickl und Rene Keil.
In seinem Bericht bezeichnete Helmut Graspointner den Tag der offenen Tür und den Christkindlmarkt als vollen Erfolg. Viele Bürgerinnen und Bürger zeigten Interesse für die Imker und deren Aufgaben. Auch das Ferienprogramm mit den Kindern sei den Imkern wichtig. Wie der Vorsitzende sagte, haben sich die Imker, den Natur- und Artenschutz auf die Fahnen geschrieben, sie legen Wert auf viele Blühflächen in der Landschaft. In diesem Zusammenhang dankte der Vorsitzende den Landwirten, die gerade im letzten Herbst versucht haben, viele Flächen zum Blühen zu bringen und damit einen wertvollen Beitrag zu einer lebenswerten Umwelt zu leisten. Den Imkerverein sieht der Vorsitzende auf dem richtigen Weg, so habe man vor, das in den letzten Jahren immer wieder durchgeführte Probeimkern im neuen Jahr neu aufleben zu lassen. Immer mehr junge Menschen begeistern sich für die Imkerei, so konnte auch die Mitgliederzahl des Vereins in den zurückliegenden 10 Jahren von 29 auf heute 86 Mitglieder gesteigert werden. Auch die Völkerzahl stieg von 232  auf heute 530 Bienenstöcke. Graspointner dankte allen aktiven Imkern des Verein für die Mitarbeit, vor allen seinen Stellvertreter Karl Porschert, der im laufe des Jahres immer wieder über die notwendigen Arbeiten am Bienenstock informiert. Schriftführer Erwin Zach listete in seinem Bericht alle Tätigkeiten des Vereins auf, er konnte berichten, dass sich 243 Personen an den Veranstaltungen des vergangenen Jahres beteiligt haben. Christine Pröll gab den Kassenbericht. Der Imkerverein hat auch für das laufende Jahr wieder ein umfangreiches Programm zusammengestellt. So gibt es Kurse für Königinnenzucht, Völkerpflege und Gesundheitsvorsorge im Bienenvolk. Im Vordergrund stehen dabei Fachvorträge zum Thema; Auswinterung Durchlenzung und Jungvolkbildung. Auch einen Tag der offenen Tür wird es im Juni am Lehrbienenstand wieder geben. Die Bekämpfung der Varroamilbe stellt die Imker immer wieder vor neue Herausforderungen. Der Imkerverein plant auch einen Ausflug zum Imkertag nach Veitshöchheim.  Durch die Erhöhung der Versicherung und der Mitgliedsbeiträge an den Landesverband war es auch notwendig, die örtlichen Beiträge an zu passen. So wurde einstimmig beschlossen, den Beitrag mit Versicherung auf 35 Euro jährlich, den für Mitglieder ohne Versicherung auf 25 Euro und den für Jugendliche auf 15 Euro festzusetzen.

Für besondere Verdienste um die Bienenzucht und für langjährige Mitgliedschaft wurden Helmut Graspointner und Michael Auenhammer ausgezeichnet.

?

Foto: Die neu gewählte Vorstandschaft mit den Geehrten Helmut Graspointner und Michael Auenhammer.

v.l.: Marion Dunkes, Paula Bäumler, Schriftführer Erwin Zach, Johann Weidinger, Martin Schlierf, Michael Auenhammer, Vorstand Helmut Graspointner, Florian Kastner, Kassiererin Christine Pröll, Wolfgang Hofbauer und  Stellvertreter Karl Porschert.

Franz Stephan   (rfs)     7337

Herbstliche Blühflächen in der Landschaft

image_pdfimage_print

Dietfurt (rfs): Große herbstliche Blühflächen findet man derzeit in der Landschaft. Vor allem zwischen Premerzhofen und Dürn haben die Landwirte viele Äcker mit den verschiedensten Gräsern, Sonnenblumen und Blüten angesät. Ein wunderschönes Bild zeigt sich dem Naturliebhaber in der Abendsonne. Auch die vielen Insekten und die Bienen finden daran ihre wahre Freude. Sie finden noch reiche Nahrung an Pollen und vielleicht auch noch etwas Nektar. Die Landwirte leisten damit einen großen Beitrag zur Vielfalt in der Natur. Außerdem wird der Humusabtrag durch Wind und Wetter verhindert, die Bodenfeuchtigkeit gehalten und Nitratauswaschungen minimiert.

     

 

Gesundheit aus dem Bienenstock

image_pdfimage_print

Herstellung von Cremes, Seifen und Tinkturen

Dietfurt (rfs): Mit der ganzen Bandbreite von gesunden Produkten aus dem Bienenstock beschäftigten sich die Imker und viele interessierte Gäste bei der jüngsten Monatsversammlung. Vorstand Helmut Graspointner hatte dazu Corinna Stoiber aus Kötzting eingeladen. Frau Stoiber ist Apothekerin, Heilpraktikerin und für die Imker zusätzlich Fortbildungsbeauftragte. Eingangs ihres mitreißenden Vortrages stellte Corinna Stoiber fest, wo Bienen sind, da ist auch Gesundheit. So lieben wir zwar den Honig, jedoch gibt es noch viel mehr gesunde, ja heilende Produkte aus dem Bienenstock. Die Bienen haben eine 6000 Jahre alte Erfahrungsheilkunde mit der man mindestens 500 verschiedene Krankheiten, durch einen gezielten Einsatz der Bienenprodukte wie: Honig, Pollen, Propolis, Gelee Royale, Bienenwachs und Bienenluft vorbeugen, bessern, lindern oder günstig beeinflussen kann. Die Referentin zeigte auf wie eine Propolistinktur, eine Salbe, Creme oder Seife entsteht. Es gibt viele Gründe für die Selbstherstellung von gesunden Produkten aus dem Bienenstock, denn wir haben verträgliche Inhaltsstoffe, hochwertige Zutaten, Spaß an der Herstellung und keinen Abfall, stellte Frau Stoiber fest. Natürlich brauch man eine gewisse Ausstattung muss sehr sauber arbeiten und die genaue Zusammenstellung der einzelnen Inhaltsstoffe ist wichtig.

Corinna Stoiber beim Vortrag,    im Wasserbad erwärmt muss die wohlriechende Mischung fest gerührt werden.

 

Bei der praktischen Demonstration ging es dann um die Herstellung einer Propolistinktur, einer Salbe zur Wundbehandlung und einer Creme. In einer Praxisdemonstration konnte auch ein Lippenstift aus Honig, Propolis und wohlriechenden Ölen hergestellt werden, was gerade von den Damen begeistert aufgenommen wurde. Alle Zutaten, die zusätzlich zu den Produkten aus dem Bienenstock benötigt werden, können überwiegend aus dem heimischen Garten gewonnen werden. Frau Stoiber hatte für Interessierte auch einige genaue Herstellungsbeschreibungen und Rezepte mitgebracht, die sicher zu Haus ausprobiert werden. Die Referentin wies auch auf die rechtlichen Anforderungen hin, wenn eine Vermarktung geplant sein sollte. Viele Imker werden wohl ihre selbst hergestellten Cremes oder Seifen für den eigenen Gebrauch verwenden. Vorsitzender Helmut Graspointner bedankte sich für den hoch interessanten Vortrag und die Vorführungen. Er erinnerte die Imker auch, die Herbstkontrolle der Bienen nicht zu vernachlässigen.